Lauffutter
Schreibe einen Kommentar

Besser als ein Lauf im Sonnenschein – Brownies

Der Geschmack von Schokolade, das Gefühl wenn sich  die Zähne in die samtig zarten Kuchenstückchen graben. Unvergleichlich.

Bis zu dem Augenblick, an dem auch der letzte Krümel verdrückt und der letzte Schoki verschmierte Finger abgeleckt ist. Dann kommt bei mir oft das schlechte Gewissen und erzählt in der Stimme von meinem Trainer wie unglaublich viel Ungesundes da gerade verschwunden ist….

Sehr furchtbar, denn ich liebe Schokolade und Kuchen und Kekse und würde mich am liebsten davon ernähren. Damit es ein bisschen gesünder ist, probiere ich immer wieder neue gesunde Kuchenzusammensetzungen aus und verunstalte meine kleine Küche. Das rumkneten und zusammenrühren ist eine meiner  liebsten Beschäftigungen zwischen zwei harten Trainingseinheiten.  Klar, ab und zu schmecken die Ergebnisse… ähhh interessant…, wie zum Beispiel ein glutenfreies- zuckerfreies- Kürbisbrot, das sich einfach geweigert hat aufzugehen, oder ein Schokokuchen bei dem ich die Idee hatte Koriander statt Zimt zu verwenden.

Wenn etwas klappt,  dann möchte ich natürlich am liebsten mit allen das Ergebnis teilen. Dummerweise wollen auch immer alle etwas haben, sodass am Ende viel zu wenig übrigbleibt.

Die Brownies, die bei meinem letzten Kochanfall entstanden sind, waren so schnell weg, dass ich nicht einmal Zeit hatte sie zu fotografieren. Naja ich habe sie dann einfach noch einmal gebacken.

Und hier ist das Ergebnis:

 

Glutenfreie- Zuckerfreie- Brownies mit weniger Fett

(ja man, das ist echt möglich und nicht mal ein vegan-verabscheuender Laufkritiker hat den Unterschied bemerkt!)

Ich  habe die Brownies schon mit unterschiedlichen Mehlsorten gebacken, man kann natürlich auch andere Sorten verwenden (z.B. nur Dinkelmehl). Bei dem Zuckerersatz ist es ähnlich. Am besten wäre natürlich 150g Kokosblütensirup, aber dafür bräuchte ich einen Lebensmittelsponsor. Rübensirup oder nur Ahornsirup oder Honig funktioniert auch und ist deutlich günstiger. Ich mische die drei Zuckersorten einfach.

Zutaten:

50g Hafermehl
60g Reismehl
40g Lupinenmehl

50g Kokusblütenzucker
50g Honig
50g Ahornsirup

1 reife Banane
1 reife Avocado

50g Kakao

1 Prise Salz
1 TL Zimt
1 Messerspitze Vanille

1 TL Backpulver

100ml Kokosmilch

70g Schokolade

Am Anfang wird die Avocado und die Banane mit einer Gabel zerdrückt, und die Hälfte der Schokolade geschmolzen. Die andere Hälfte der Schokolade wird geraspelt und mit den übrigen Zutaten  zur Schoki-Avokado-Mischung gerührt. Die Mischung wandert dann für 35 min in einer Backform deiner Wahl in den Ofen. Ich verwende eine Kastenform, dadurch werden die Brownies schön hoch und saftig! Wenn du mit einer Gabel in den Kuchen pickst und noch ein bisschen daran kleben bleibt sind sie genau richtig!

 

Am liebsten mag ich zu den warmen Brownies kurz aufgekochte Himbeeren oder selbst gemachtes Eis.

 

Schreibt mir wenn ihr sie ausprobiert habt und ob ihr sie auch so gerne mögt wie ich!

Bis Bald,

euer Laufbiest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.